Reinhard Zabka

zab-maschinka.jpg.

VITA

1950 in Erfurt geboren

1970 bis 1978 Gelegenheitsarbeiter, Maler – Erfurt und Berlin

1974 bis heute Bilderclown, Installationskünstler – Berlin, Brandenburg, Asien

1982 Tagträume – Galerie Sophienstraße 8, Berlin-Lichtenberg

1986 Mein Weltbild im Karton – Buchhandlung Tannert, Berlin-Karlshorst

1986 Psychedelica Maschinka – Palast der Republik, Berlin-Mitte

1987 Perestroika Maschinka – Volksbühne, Berlin-Mitte

1988 Nach New York und Neu-Delhi – Kunsthochschule Dresden

1989 Nichts zwischen Utopie & Apokalypse – Galerie Junge Kunst, Frankfurt/O.

1990 Das Elysium des Zappelphilipp – Galerie am Prater, Berlin-Prenzl. Berg

Heimatmuseum der Lügengeschichten – Kulturhaus, Potsdam

Das Wunder des Normalen – Gemeindemuseum Arnhem, NL

1991 Literaturmaschine – Literaturwerkstatt Berlin-Pankow

1992 Orakel in der Salman Rushdie Straße – Frisiersalon Tucholskystraße, Berlin

Das Ohr des Van Gogh – Galerie Sophienstraße 8, Berlin-Lichtenberg

1994 Kunstpiraten und Mondschiffer – Akademie Solitude, Stuttgart

Tempel für Emma – Galerie am alten Markt, Weimar

1995 trotzdestonichts – Gymnasium Neustadt und Kyritz

1996 Augenspielplatz – Kultusministerium Potsdam

Rendezvous of Arts – Klostermuseum Jerichow

Volks tuk tuk – Installation, Landtag Dresden

Safari durch Liesland – Jahn-Gymnasium Rathenow

Nur ein toter Künstler ist ein Guter – Galerie am Prater, Berlin

1997 Happy-OSSY-land – Freizeitzentrum Kyritz

Das Narrenschiff – Installation Bülowkanal, Rüdersdorf

Nachtblüte, Installation, Happening – Potsdamer Inselfest

1998 Amazing Thailand – social installation, Chiangmai, Thailand

sunset sculpture – Balabagmuseum Boracay, Philippinen

2002 art excange – Chiangmai Museum, Thailand

2007 Ausstellung mit Pomona Zipser – Mathematische Bibliothek TU Berlin

.

zab-titanikraum.jpg.

.

z-vittoriale.jpg

Ein Leuchten in Letschin